About Me

unnamed

Wie wohl die meisten Menschen, die mit Hunden arbeiten, würde ich mich als ausgesprochen tierlieb bezeichnen – schon mit jungen Jahren haben mich Tiere aller Art fasziniert. Mein Tierlexikon kannte ich auswendig, auf nahezu allen meiner Schulhefter waren Hunde und Pferde gemalt und im Frühling wurden Schnecken, Ameisen und andere Insekten ausgiebig unter die Lupe genommen. 

Die Tierliebe wurde mit den Jahren nicht weniger und es ist für alle Hundehalter wohl gut nachvollziehbar, dass ich mit neun Jahren das glücklichste Kind auf Erden war, als wir meine erste Hündin aus dem Tierheim holten. Bereits damals war mir klar, dass ich beruflich mit Tieren arbeiten möchte.

Aber dann kam das Abi und damit auch der Wunsch zu studieren. Nachdem ich mein Biologie-Studium nach nur einem Semester abgebrochen hatte (Auswendiglernen gehörte nie zu meinen Stärken), entschloss ich mich dazu, Philosophie zu studieren – mit einem Fokus auf den Themen Tierethik und der anthropologischen Differenz.

Nach dem Studium ging es erstmal ins Ausland – meinen Traum, ein Jahr in Neuseeland zu leben, wollte ich mir unbedingt erfüllen. Gesagt getan. 15 Monate später war ich dann zurück in Berlin – immer noch nicht sicher darüber, was ich eigentlich beruflich machen möchte. Also tat ich das, was alle unwissenden Philosophie-Absolventen so machen: Ich machte Praktika. Danach folgten einige Jahre mit verschiedenen Schreibtisch-Jobs, die mich aber alle nicht so ganz zufrieden zurückließen. Als mein Arbeitsvertrag im September 2020 dann auslief, nutzte ich die Gelegenheit und machte eine Hundetrainer-Ausbildung bei Dogmenti. Bis dato meine beste Entscheidung.

Bei Dogmenti erhielt ich umfangreiches Wissen rund um das Thema Hund und den Beruf des Hundetrainers und machte meine ersten Praxiserfahrungen im Hundetraining. Gerade diese Praxiserfahrungen zeigten mir, dass ich richtig in diesem Bereich bin und die Kommunikation von Hunden und die Verbindung zwischen Hunden und Menschen zu meinem Beruf machen möchte. Nach der Ausbildung habe ich beschlossen, mich Anfang 2021 als Dogwalkerin selbstständig zu machen, um die Kommunikation von Hunden genauer lesen zu lernen und Erfahrungen mit den verschiedenen Hundetypen zu sammeln.

Von Februar 2021 bis Februar 2022 habe ich zudem im Auftrag von Marcel Gruner Hundetraining in der Hundebetreuung gearbietet, seit Februar 2022 arbeite ich nebenberuflich als Hundetrainerin in der Hundeschule Dogworkz und seit Juli 2022 arbeite ich nebenbei in der Hundetagesstätte Lange Leine.

Ich besitze die Erlaubnis nach §11 Abs. 1 Nr. 8f des Tierschutzgesetztes, gewerbsmäßig Hunde für dritte auszubilden oder die Ausbildung der Hunde durch den Tierhalter anzuleiten.

Neben meiner Ausbildung habe ich zudem verschiedene Seminare im Bereich Hundeverhalten und -kommunikation besucht. Ein Auszug meiner Weiterbildungen:

2019 – „Sprechen Sie Hund?“ (Magdalena Artowitz-Fehrmann)
2020-2021 – „Ausbildung zur Hundetrainerin“ (bei Dogmenti)
2020 – „Das Einmaleins der Hundeerziehung“ (Magdalena Artowitz-Fehrmann)
2020 – „Unterwegs mit mehr Hunden“ (Ursula Löckenhoff)
2020 – „Liebevoll begrenzen – Freiheit schenken oder in Räumen denken öffnet Türen“ (Ursula Löckenhoff)
2021 – „Leinenhandling beim Mantrailing“ (Katja Wiche)
2021 – „Kommunikation statt Eskalation“ (Vanessa Bokr und Sonja Klugmann)
2022 – „Jagdverhalten des Hundes“ (Marcel Gruner)
2022 – „Der Faktor Mensch im Hundetraining“ 
(Magdalena Artowitz-Fehrmann)
2022 – „Aggression des Hundes“ (Marcel Gruner)
2022 – „Erste Hilfe für Hunde“ (
Stefanie Marten)

Neben meinem Beruf drehen sich auch meine Hobbys um Hunde: In meiner Freizeit habe ich nebenbei meine kleine Website walkyourdog.de aufgebaut, mit der ich Berliner Hundehaltern dabei helfen möchte, ihren Hund auch in der Großstadt artgerecht auszulasten und war ein Jahr lang mit meiner eigenen Hündin Sirka beim Mantrailing bei Suchhunde Berlin aktiv.